TUI-Manager Evangelos Georgiou: “Bulgarien gehört zu den Gewinner-Destinationen.”

Written by on November 16, 2017 in Panorama - Comments Off on TUI-Manager Evangelos Georgiou: “Bulgarien gehört zu den Gewinner-Destinationen.”

Die TUI Group ist der größte Reise- und Touristikkonzern der Welt. Seine gigantischen Ausmaße erlangte das in Hannover angesiedelte Unternehmen unter anderem, indem es sich mit früheren Konkurrenten, wie etwa First Choice aus Großbritannien, zusammenschloss. Gut 67.000 Angestellte hat die TUI-Group, 1800 Reisebüros, sechs Fluglinien mit 130 Maschinen und 300 Hotels, Tendenz steigend. 

TUI, dieser riesige Konzern, baut bei seinen Angeboten auch auf ein kleines, in Südosteuropa gelegenes Land namens Bulgarien. Und das Verb “bauen” ist hier wörtlich zu nehmen. Imanuel Marcus sprach mit Evangelos Georgiou, dem “Manager Media Relations International Markets / Southern Europe” bei der TUI Group.

The Sofia Globe (TSG): Bulgarien hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord verbucht, was die Zahl der Touristen aus dem Ausland angeht. Die TUI war daran nicht unbeteiligt. Welchen Stellenwert hat Bulgarien für Sie?

Evangelos Georgiou: Für die TUI Group ist das Land ein Wachstumsmarkt. Bulgarien zählt im Programm der TUI dieses Jahr zu den Gewinner-Destinationen. Das war bereits im letzten Jahr der Fall. Dieses Jahr verzeichnet Bulgarien bei uns ein deutliches Plus im zweistelligen Bereich. Dabei konzentriert sich unser Kerngeschäft in Bulgarien momentan auf die Schwarzmeerküste. TUI fliegt im Sommer Burgas und Varna an.

TSG: Nun will Bulgarien für 2017 einen weiteren Rekord brechen, und 2018 möglichst gleich noch einen. Was wird die TUI Group dazu beitragen können?

Evangelos Georgiou: Wir denken, dass Bulgarien im Tourismus gute Voraussetzungen für weiteres Wachstum hat: Vom Badeurlaub an der Schwarzmeerküste über das Wandern in drei Nationalparks und zehn UNESCO-Welterbestätten bietet das Land seinen Gästen ein breites Spektrum. Hervorzuheben ist auch die Tatsache, dass Bulgarien über neu entwickelte Skigebiete verfügt. TUI ist im Wintertourismus in Bulgarien mit der britischen Tochtergesellschaft Crystal Ski aktiv und bietet drei Ski-Destinationen an: Pamporovo, Bansko und Borovets. TUI unterstützt das Wachstum im bulgarischen Tourismus und möchte in erster Linie in nachhaltige Projekte investieren. Also auch Gegenden abseits der Schwarzmeerküste rücken allmählich in den Fokus der Tourismusentwicklung Bulgariens.

Laut TUI ist und bleibt Bulgarien ein interessantes Reiseziel. Photo: Imanuel Marcus

TSG: Sie bevorzugen eigene Hotels. Warum eigentlich? Wie sind Sie in Bulgarien aufgestellt, was eigene Hotels angeht?

Evangelos Georgiou: TUI versteht sich nicht als klassischer Reiseveranstalter, der Gästen lediglich einen Flug und ein Hotel anbietet. TUI ist weit mehr. Wir sind Entwickler, Investor und Betreiber von Hotels und Kreuzfahrtschiffen. TUI ist weltweit momentan im Besitz von rund 300 eigenen Hotels mit über 200.000 Betten. Mehrheitlich sind diese im 4- und 5-Sterne- Segment. Unsere vier Hotelmarken, nämlich TUI Blue, RIU, Robinson, TUI Magic Life, sowie unsere drei Hotelkonzepte TUI Sensimar, TUI Sensatori und TUI Family Life vermarkten wir international unter der Marke TUI. Das steigert das Markenerlebnis unserer Kunden. Und es steigert die Auslastung. Am Ende entscheidet das über unseren Erfolg. Unsere globale Strategie betrifft auch Bulgarien, wo die TUI Group mit der Beteiligungsgesellschaft RIU fünf 4-Sterne-Hotels betreibt. Und auch in Bulgarien wollen wir weiter wachsten. Aktuell sind zwei weitere Hotels geplant.

TSG: Im letzten Jahr war der Tourismus in der Türkei und in Nord-Afrika eingebrochen, auch wegen der Terrorgefahr. Nun wendet sich das Blatt offenbar. Wenn mehr TUI-Kunden nach Antalya fliegen, werden dann weniger Touristen an die bulgarische Schwarzmeerküste kommen?

Evangelos Georgiou: Der Reisemarkt wächst insgesamt, trotz der geopolitischen Herausforderungen in manchen Urlaubsregionen. Infolgedessen profitiert Bulgarien zwar von den Verschiebungen der Nachfrage, aber diese Verschiebungen sind kurzfristiger Natur. Die Türkei verfügt über ein sehr gutes Tourismusprodukt mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Bulgarien kann mit Investitionen in Service-Qualität und touristischer Infrastruktur auch langfristig vom Wachstumstrend des Reisemarkts profitieren. Die Voraussetzungen dafür sind gut.

Sozopol am Schwarzen Meer ist im Sommer stets voll. Photo: Imanuel Marcus

TSG: Welche Argumente sprechen für Bulgarien als Sommerurlaubsland? Geht es hier nur um die besonders niedrigen Preise?

Evangelos Georgiou: Lange war der bulgarische Tourismus vor allem auf preissensible Urlauber ausgelegt. Die bulgarische Tourismuspolitik setzt nun aber verstärkt auf Investitionen in gehobene Hotelkategorien und auf eine Diversifizierung der touristischen Entwicklung. Aus der Sicht der TUI Group ist das eine richtige Strategie. Denn der Preis eines Urlaubs wird für die Kunden immer ein wichtiger Faktor sein, mehr aber noch geht es um das richtige Preis-Leistungsverhältnis. Kunden sind durchaus bereit auch mehr für einen Urlaub zu bezahlen, sofern sie den entsprechenden Mehrwert sehen. Das geht nur über Qualität und Differenzierung. Und es geht um authentische Reiseerlebnisse.

TSG: Der Tourismus hat in Bulgarien, dem ärmsten Land in der Europäischen Union, offensichtlich einen enormen Stellenwert. Zugleich gibt es aber Probleme. In diesem Jahr gab es nicht genügend qualifizierte Fachkräfte in Hotels und Restaurants am Schwarzen Meer. Die Servicequalität ließ stellenweise zu wünschen übrig. Wie kompensiert die TUI Group diese Probleme in Bulgarien?

Evangelos Georgiou: Servicequalität ist für uns ein sehr wichtiger Faktor. Der Tourismus schafft Arbeitsplätze und die Urlaubsländer können die Qualität ihres Tourismusprodukts durch Investitionen in Berufsausbildung und Fortbildung steigern. Das geht beispielsweise durch die engere Verknüpfung der theoretischen und praktischen Ausbildung. Duale Berufsausbildungsprogramme können die Qualität in Hotel- und Gastronomiebetrieben steigern, indem passend ausgebildete Fachkräfte bereitgestellt werden. Davon profitieren alle: junge Auszubildende, die Betriebe und die Kunden. TUI unterhält in allen Urlaubsländern, so auch in Bulgarien, eine starke Service-Einheit, in der wir alle Destinations-Dienstleistungen gebündelt haben – TUI Destination Services. Unsere Fachkräfte vor Ort werden auch intern geschult, denn wir glauben, dass gut ausgebildetes und motiviertes Personal ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor ist.

TSG: Was gefällt Ihnen persönlich an Bulgarien?

Evangelos Georgiou: Bulgarien ist ein attraktives Urlaubsland, das für Jeden etwas bietet. Mich faszinieren die Kontraste in der Landschaft und Natur des Landes. Lange Strände wechseln sich mit hohen Bergen ab. Die Hauptstadt Sofia und die Altstadt von Plovdiv sind allemal ein Besuch wert. Und natürlich hat Bulgarien auch kulturell sehr viel zu bieten. Dazu gehören die antiken Gräber der Thraker sowie alte Burgen, Kirchen und Klöster – allen voran das Kloster Rila. Bulgarien bietet im Binnenland interessante Einblicke in lokale Traditionen, Musik und Küche. Das alles, gepaart mit der Gastfreundschaft der Menschen, macht Bulgarien zu einem interessanten Reiseziel.

Kavarna und Kaliakra: Saftige Muscheln und nachhaltige Energie

Comments

comments

About the Author

Imanuel Marcus is Associate Editor of The Sofia Globe. He is German and lives in Sofia. Contact: imanuelmarcus (at) gmail.com