Häuptling der Fiestas in Sofia: Carlos Arellano ist “Mr. Party”

Written by on May 16, 2017 in Kultur - Comments Off on Häuptling der Fiestas in Sofia: Carlos Arellano ist “Mr. Party”

Unter den Ausländern in Sofia befindet sich ein Mann, den so gut wie jeder kennt, nämlich Carlos Arellano. Dies hat mit seinem Beruf zu tun, der als “Event- und Party-Organisator” bezeichnet werden könnte. Der Mexikaner, der bereits ein Jahrzehnt lang in Sofia lebt, ist “Mr. Party”. Unzählige Feste für seine hunderten Freunde hat er bereits organisiert. Hinzu kommen Ausstellungen für Künstler und Events für Unternehmen. Als “Botschafter” für Internations, eine Hamburger Firma, die Ausländern in vielen Ländern Mitgliedsbeiträge für Events und Kontakte in Rechnung stellt, ist er ebenfalls aktiv. In gewissen Kreisen sogenannter “Expats” sind Partys ohne Carlos Arellano undenkbar. Dies hat auch mit seiner Freundlichkeit zu tun und mit der Tatsache, dass er stets dafür sorgt, dass sich alle Gäste wohlfühlen. Imanuel Marcus hat Carlos Arellano in einer Sofioter Kneipe getroffen.

Hinweis: Die englische und spanische Version des Interviews sind hier zu finden.

Carlos Arellano mit einer Million Schönheiten, auf einer Party in Sofia.

The Sofia Globe (TSG): Du kommst aus Mexiko Stadt, einer der größten Städte des Planeten. Wo liegt der Unterschied zwischen Partys in Mexiko und Partys hier in Sofia? Wie feiert man dort und hier?

Carlos Arellano: Es gibt aus meiner Perspektive absolut keinen Unterschied. Na ja, einen kleinen vielleicht: Dort trinkt das Partyvolk Tequila und hier ist es Rakia. Sonst sind Partys vergleichbar. Die Leute dort und hier in Bulgarien sind sehr kontaktfreudig, sie tanzen gern, sind fröhlich und befinden sich im Party-Modus. 

TSG: Man sagt zurecht, Mexikaner hätten heißes Blut und liebten ihre Fiestas. Würdest Du sagten, dass Bulgarien ebenso heißblütig sind? 

Carlos Arellano: Die Bulgaren sind ähnlich. Sie sind wie Latinos, wie Mexikaner. Und sie tanzen gern Salsa. Glaube mir wenn ich sage, dass einige von ihnen besser Salsa tanzen als ich, was interessant ist. Deshalb lebe ich gern in Bulgarien. Dieses Land ist diesbezüglich wie Mexiko. Immer ist etwas los. Du gehst in eine Kneipe wie diese hier (es war “Halbite” im Zentrum Sofias, Amn. d. Red.) und es ist immer jemand da, sogar zu dieser Zeit. In änderen Ländern ist dies eher nicht der Fall – und es gefällt mir.

TSG: Du hast unzählige Partys in Sofia organisiert. Welche davon war die aufregendste?

Carlos Arellano: Ich habe unlängst eine “Fiesta Cubana” für Internations im Hotel Kempinski (nun Hotel Marinela) organisiert. Es war im Februar letzten Jahres. Eine gute Party, mit Live-Musik. Zuerst waren die Leute etwas schüchtern und wirkten nicht allzu motiviert. Aber zwei Stunden später tanzten sie wie verrückt zur kubanischen Musik und tranken sowohl Cuba Libre, als auch Mojitos als gäbe es kein Morgen. Dies war eine sehr spezielle Party. 

TSG: Und welche war die verrückteste Party?

Carlos Arellano: Oh, das war meine Tequila Party. Diese war sprichwörtlich umwerfend, da die Leute hier unten Tequila lieben. Also begannen sie mit Tequila. Als sie damit fertig wurden, waren die Mojitos an der Reihe und das Bier. Sie tanzten und hatten eine Menge Spaß. Auch unser Oktoberfest im Hilton war völlig verrückt. Auch bei dieser Party waren die Leute zunächst etwas scheu. Dann tranken sie Bier aus Maßkrügen. Eine Stunde später tanzten sie auf den Tischen.

TSG: Wenn irgendwer fast alle “Expats” (Ausländer) in Sofia kennt, bist Du es. Wie sind diese Leute so drauf? Wie sind wir “Expats”? 

Carlos Arellano: Na ja, es gibt die verschiedensten Typen. Viele mögen Strände und Berge. Andere sind sehr kontaktfreudig und mögen es, zu trinken und zu tanzen. Es gibt große Unterschiede.

TSG: Und wie benehmen sich “Expats”? Geht es um Sex, Rakia und Rock’n’Roll oder eher ums Beten, Wandern und darum, früh ins Bett zu gehen? 

Carlos Arellano: Für einige stellen Sex, Rakia und Rock’n’Roll Prioritäten dar. Andere genießen die Ruhe ihrer vier Wände mit ihren Familien. 

TSG: Für eine gute Party braucht man gute Getränke. Magst Du bulgarisches Bier? Welche ist Deine Lieblingsmarke? 

Carlos Arellano: Oh ja, ich mag es sehr. “Shumensko” ist mein bulgarisches Lieblingsbier. Es ist gut. 

TSG: Die Situation in Deinem Heimatland Mexiko ist problematisch und sehr schwierig. Dennoch besuchst Du einmal im Jahr Deine Familie. Wie gefährlich ist es da drüben? 

Carlos Arellano: Mexiko ist ein großes Land. Die Leute haben sich an die Gefahren gewöhnt. Es wird sehr lange dauern, bis sich etwas ändert. Es ist alles andere als leicht. Deshalb lebe ich gern hier. Sofia ist gut, auch da die Stadt sicher ist. In Mexiko Stadt kann ich mein neues Telefon oder Kreditkarten nicht mitnehmen, wenn ich auch nur irgendwo hingehe. Man nimmt eben nur etwas Bargeld mit. Es ist nicht wie hier, wo ich sorglos bis 04:00 Uhr morgens auf einer Party trinken kann.  

TSG: Wann und wo findet Deine nächste Party statt?

Carlos Arellano: Es wird eine gute kubanische Party mit Latino-Musik. Sie findet an diesem Donnerstag, den 18. Mai 2017 im Restaurant “Bodega Ranchero” statt. Wer Lust hat, kann kommen. Dies gilt für Alle.

TSG: Danke, Carlos.

Comments

comments

About the Author

Imanuel Marcus, the founder of foreignersandfriends.com, is Associate Editor of The Sofia Globe.