Berühmter Frauenchor “Mystery of Bulgarian Voices”: Neues Album und Konzerte

Written by on April 25, 2017 in Kultur - Comments Off on Berühmter Frauenchor “Mystery of Bulgarian Voices”: Neues Album und Konzerte

Die Geschichte des bulgarischen Frauenchores “Mystery of the Bulgarian Voices” geht 65 Jahre zurück. Diese Formation erhielt bereits in den Zeiten des Kommunismus einen Grammy und gar die Erlaubnis, das Land für Touren zu verlassen.

Nach zwei Jahren Pause sind die “Voices” nun wieder sehr aktiv. Morgen singen sie in der Grace Cathedral in San Francisco. Das letzte Konzert ihrer größeren U.S.A.-Tournee findet am Freitag in der Disney Hall in Los Angeles statt.

Viel Atempause wird es für die Sängerinnen nach dem langen Flug zurück nach Bulgarien nicht geben. Denn nach langer Zeit wird ein neues Album veröffentlicht. Die neue CD der “Mystery of the Bulgarian Voices” wird im Herbst vorliegen.

Für das neue Werk kooperiert der Chor mit diversen anderen Größen der nationalen bulgarischen und internationalen Musikwelt. Die australische Komponistin Lisa Gerrard, die zum Beispiel die Filmmusik für “Gladiator” komponierte und dafür auch noch einen Golden Globe erhielt, nahm sich unlängst der “Voices” an. Sie bringt einen deutschen Musiker mit ins Projekt, nämlich den Perkussionisten David Kuckherrmann aus Münster.

Auf der bulgarischen Seite sitzen, neben den “Voices” selbst, “SkilleR” und Peter Dundakov mit im Boot. “SkilleR”, der im richtigen Leben Alexander Deyanov heißt, ist ein sogenannter “Beatboxer”, also jemand, der Rhytmusinstrumente oder am Computer generierte Rhytmen mit dem Mund simuliert. Seine Einbeziehung in einige der neuen Lieder spricht dafür, dass der Sound der “Voices” auf dem neuen Album modernisiert wird.

Peter Dundakov ist sowohl als Komponist der meisten Lieder auf der CD, als auch als Produzent Teil des Projektes. Zudem ist er musikalischer Direktor bei den Konzerten.

Nun da sich die amerikanische Tour des Chores ihrem Ende entgegen neigt, kommt es zu zwei großen Konzerten der “Mystery of the Bulgarian Voices” in der bulgarischen Heimat, nämlich sowohl in Sofia, als auch in Plovdiv (siehe unten). Diese Performances im Juni 2017 stellen die Premiere des Materials vom neuen Album dar. Im Herbst, wenn die CD erscheint, sind außerdem zwei Konzerte in Belgien vorgesehen.

Bei ihren Konzerten im Ausland treffen die “Voices” in der Regel jeweils auf ein Publikum, das aus im Ausland lebenden Bulgaren und kulturell interessierten Einheimischen besteht. In der Musikwelt hat der Chor viele Bewunderer. Musiker aus Übersee und aus Westeuropa, die in Bulgarien auftreten, erkundigen sich of nach den “Voices”.

Der französische Name des Chores, nämlich “Le Mystère des Voix Bulgares”, ist vermutlich weiterhin bekannter als dessen englische Version, was natürlich einen guten Grund hat.

Es begann im Jahr 1952. Ein Frauenchor, der traditionelle bulgarische Folklorelieder auf eine faszinierende Weise vortrug, war damals als “Ensemble für Folklore-Lieder des Bulgarischen Rundfunks” bekannt. Wer sich diesen unromantischen Namen ausdachte, bereut dies heute hoffentlich. Fünf Jahre später, 1957, hieß der Chor “Der weibliche Gesangschor des bulgarischen Staatsfernsehens”, was noch aufgesetzter klang.

Dann kamen die Schweizer. Als der inzwischen verstorbene Ethnomusik-Experte, Produzent und Radiomoderator Marcel Cellier mit dem Frauenchor fertig war, hieß das Projekt “Le Mystère des Voix Bulgares”. Dieser Name wurde 1997 ganz offiziell. Cellier, der bereits den rumänischen Panflötenheld Gheorghe Zamfir erfolgreich produzierte, veröffentlichte 1975, mitten im Kalten Krieg, ein Album für die “Voices”. Das Album “Le Mystère des Voix Bulgares, Volume Two”, das während des Zusammenbruchs des Kommunismus im Jahr 1989 erschien, erhielt dann den erwähnten Grammy Award in den U.S.A..

Die Sängerinnen des Chores, von denen im Lauf der Jahrzehnte stets neue Generationen eintrafen, werden in bulgarischen Dörfern entdeckt und ausgesucht. Neben ihren Stimmen geht es auch um Schönheit, wie es auf der Webseite der “Voices” heißt. Dann werden die jungen Neumitglieder in die jahrhundertealte Gesangstechnik eingeführt, die zum Einsatz kommt, und entsprechend trainiert. Es geht um das charakteristische Timbre und dissonante Harmonien.

Die vorgesehenen Konzerte der “Mystery of the Bulgarian Voices” in Europa: 

6. Juni 2017: Sofia, Bulgarien, Bulgaria Hall

7. Juni 2017: Plovdiv, Bulgarien, Ancient Theatre

30. September 2017: Brugge, Belgien

1. Oktober 2017: Leuven, Belgien

Tickets für die Konzerte in Bulgarien gibt es hier.

 

 

 

 

Comments

comments

About the Author

Imanuel Marcus, the founder of foreignersandfriends.com, is Associate Editor of The Sofia Globe.