Zweirad-Invasion in Sofia: Tausende Motorradfahrer an der Kathedrale

Written by on April 2, 2017 in Stadt Sofia - Comments Off on Zweirad-Invasion in Sofia: Tausende Motorradfahrer an der Kathedrale

Glaübige orthodoxe Christen, die am Samstag die Aleksandar Nevski-Kathedrakle besuchen wollten, aber auch Touristen, die zur Bewunderung des großen Gotteshauses nach Sofia kamen, erlebten am Samstag eine Überraschung. Denn tausende Rocker und andere Motorradfahrer hatten Sofia im Griff. Sie trafen sich ausgerechnet vor der Kathedrale, wo laute Motoren und Heavy Metal-Klänge die in der Regel ruhige Atmosphäre deutlich veränderten.

Mitglieder diverser Motorradclubs, darunter die “Gentlemen” oder der “Harley Davidson Owners Club” waren vertreten. In Westeuropa wäre es in einer solchen Situation wohl mindestens zu erheblichen Spannungen, wenn nicht sogar zu Kämpfen gekommen. In Sofia herrschte jedoch ein Miteinander. Hier schien man für die jeweils anderen Clubs Respekt aufzubringen – oder zumindest Toleranz.

Einer der ältesten Teilnehmer war Michael N., ein Motorrad-Veteran aus Süd-Kalifornien, der seit 15 Jahren in Bulgarien lebt. Der 73-Jährige ist seit 54 Jahren Motorradenthusiast und unternimmt am laufenden Band große Touren, die ihn in alle Teile Europas führen. “In Kalifornien sind Motorradfreaks nicht so nett wie hier”, meint er. Michael ist stets bereit, sich zu messen, auch mit jungen Motorradfahrern und ihren hyper-schnellen Rennmotorrädern. “Diese Jungs kommen nie besonders weit. Wenn ich gefragt werde, ob ich ein Rennen mitmachen will, sage ich stets ja, von hier nach Prag und zurück.” Michael hat keine Probleme mit, mehr als 1.000 Kilometer pro Tag zurückzulegen. Seine fette, blaue Harley ist ihm zufolge das ideale Touren-Bike.

Die meisten teilnehmenden Zweiradfahrer warteten mit dicken Maschinen auf, von Suzuki über Honda bis Harley. Es gab jedoch auch ganze Clubs, die es wagten, diesen heiligen Ort mit Vespas anzusteuern. Oder mit eigenhändig zum “Motorrad” konvertierten Fahrrädern. Selbst diese Exoten wurden kaum belächelt.

Stan Janevski, der mit seiner schweren Maschine zur Kathedrale kam, ist Mitglied des Clubs “Winnie the Pooh”. Mit seinen Clubkollegen heizt er viel über die Landstraßen Bulgariens. Seine Mannschaft tut aber auch Gutes. “Wir arbeiten mit Kindergärten und benachteiligten Kindern”, sagt der Mittdreißiger, dem soziales Engagement wichtig ist. “Es geht uns darum, Kinder glücklich zu machen.” Janevski wird in aller Welt auf der Straße erkannt. Der Grund: Er wirkte als Schauspieler im vierten Harry Potter-Film mit.

Die tausenden Motorradfreaks hatten auf ihren Fahrten durch Sofia eine Polizeieskorte, bestehend aus zahlreichen Streifenwagen, aber auch Polizeimotorrädern. Die Verkehrspolizei in Sofia schwört auf bayerische Qualitätsarbeit. Ihre gesamte Motorradflotte besteht aus BMW-Maschinen, die sie an der Aleksandar Nevski-Kathedrale stolz zur Schau stellte.

Nach der Zusammenkunft vor dem berühmten Gotteshaus erfolgte eine Fahrt durch Teile Sofias. Im Stadtteil Boyana, am Fuße des Vitosha-Berges gelegen, kam es zum Abschluss des Tages zu einer weiteren Party. Der große Tag der Motorräder, mit dem deren Saisonbeginn begangen wurde, verlief komplett friedlich. In Deutschland wäre dies wohl unmöglich.

Hinweis: Unser Videobericht (siehe oben) wurde auf Englisch erstellt.

 

Comments

comments

About the Author

Imanuel Marcus, the founder of foreignersandfriends.com, is Associate Editor of The Sofia Globe.