Dinu Lipatti aus Rumänien: Der Pianist, der hätte leben sollen

Written by on March 14, 2017 in Kultur - Comments Off on Dinu Lipatti aus Rumänien: Der Pianist, der hätte leben sollen

“Dies ist Klavierspiel eines Kalibers, dem sich nur sehr wenige Künstler seiner Generation auch nur näherten.” Dies schrieb der Musikkritiker Harold C. Schonberg über den genialen Pianisten Dinu Lipatti aus Rumänien.

Wenn Lipatti Walzer von Frédéric Chopin zum Besten gab, schmolzen Liebhaber klassischer Klaviermusik förmlich dahin. Beethoven spielte der Ausnahmepianist nicht viel.  Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach waren die Komponisten, die im Mittelpunkt des Schaffens von Lipatti standen, sowie sein Landsmann George Enescu, Franz Liszt, Robert Schuman, Edvard Grieg und nicht zuletzt Maurice Ravel.

Dinu Lipattis offizieller Vorname war Constantin, die Verniedlichung aus seiner Kindheit siegte jedoch. Seine Eltern waren Musiker. Als er vor genau 100 Jahren in diese Familie hineingeboren wurde, war bereits klar, dass auch er Musiker werden würde. Niemand hatte jedoch zu diesem Zeitpunkt die leiseste Ahnung, dass Dinu ein Genie war. 

Im Alter von 13 Jahren wurde er mit einem stürmischem, nicht enden wollenden Applaus gefeiert, nachdem er Griegs “Klavierkonzert in a Moll” gespielt hatte.

Dinu Lipatti

Es war die “absolute Reinheit” seiner Interpretationen, für die Lipatti bewundert wurde. Seine meisterhafte Spieltechnik führte dazu, dass das Publikum von seinen Klängen nicht genug kriegen konnte. Dies schloss sowohl Amateure, als auch Musikprofis mit ein.   

“Dies war nicht einfach Klavierspiel. Es war Musik, die losgelöst war von jeder Erdschwere”, sagte Herbert von Karajan eint über Lipatti.

Es war nicht leicht für den Pianisten. Der Zweite Weltkrieg stoppte seine Karriere für eine lange Zeit. Als der Krieg näher an Rumänien heran kam, floh er mit seiner Liebe, der Pianistenkollegin Madeleine Cantacuzene. Sie gingen in die Schweiz und heirateten. Er wurde jedoch sehr krank.

Im Jahr 1947 erhielt Lipatti eine Morbus Hodgkin-Diagnose. Er konnte nicht mehr viel spielen. Zu seinem letzten Konzertvortrag kam es am 16. september 1950. Drei Monate später, am 2. Dezember 1950, starb Dinu Lipatti im Alter von 33 Jahren. 

Wie alle Opfer schlimmer Krankheiten hätte er leben sollen. Lipatti hätte der Welt weitere brilliante Klänge beschert. 

Comments

comments

About the Author

Imanuel Marcus, the founder of foreignersandfriends.com, is Associate Editor of The Sofia Globe.